Festival der Erzählkunst
 
 

Alles über die Erzählenden!

in Bild und Wort (.pdf zum Download)

Prof. Dr. Kristin Wardetzky - Kinder können das

 In den frühen 90er Jahren habe ich das Erzählen in den Studiengang Theaterpädagogik an der Universität der Künste integriert – ein Versuch in einem unbekannten Terrain. Der Versuch entpuppte sich als Dampflok: Aus ihm entwickelten sich – mit Unterstützung vieler Erzähler*innen – das Pilotprojekt ‚Sprachlos?‘, mit und nach ihm eine Vielzahl von Langzeit-Erzählprojekten in Schulen, der Verein ‚Erzählkunst e.V.‘, die Offene Bühne, der Zertifikatskurs ‚Künstlerisches Erzählen‘ an der UdK, internationale Vernetzungen, Konferenzen, Symposien, Veröffentlichungen… und damit eine stets wachsende Erzähler*innenszene, die weit über Berlin hinaus und auch international ihre Spuren hinterlässt. Mehr Info in der .pdf

 

 

Petra Albersmann - Luise ist weg

ICH MACHE MIR DIE WELT, WIE SIE MIR GEFÄLLT. Als Dreijährige ein strahlender Stern im Weihnachtsmärchen. Die Liebe zum Erfinden und Gestalten kleiner Welten verdanke ich meinem Großvater - einem einfachen Bergmann, dessen Fantasie und Kreativität keine Grenzen kannte. Seinem Motto "Sollst mal sehen, Frolleinchen, alles ist möglich" folge ich seit meiner Kindheit. Mehr Info in der .pdf

Antje Horn



Ich wuchs in der DDR auf. Die Wohnung unserer fünfköpfigen Familie war klein. Es gab keinen Fernseher, dafür viele Bücher. Meine Eltern ließen uns mit unzähligen Geschichten aus aller Welt aufwachsen. Die Grenzen des Landes waren geschlossen. Dennoch reiste ich schon als Kind von meinem Hochbett aus durch ferne Länder und innere Welten. Mehr Info in der .pdf



UNSERE MUSIKER ZUR ERÖFFNUNG

Stille. Ein Ton. Ein Raum. Resonanz. Unter Resonanz versteht man im physikalischen Sinne das "Mitschwingen eines Körpers in der Schwingung eines anderen Körpers". Die beiden Jazz-Instrumentalisten, Kontrabassist Niklas Müller und Trompeter Martin Berner suchen im Wechselspiel zwischen ihren Instrumenten die Verbindung zwischen Klang, Raum und Mensch






Micaela Sauber Micaela Sauber erzählt seit 1986 … und ist 1945 in der Hansestadt Hamburg zur Welt gekommen. Beruflicher Werdegang Sekretärin Journalistin Heilerzieherin Studium an einer anthroposophisch-theologischen Fachhochschule Kulturmanagement Erzählkünstlerin Ausführliche Vita in der .pdf
MICAELA SAUBER.pdf (270.31KB)
MICAELA SAUBER.pdf (270.31KB)
Susanne Söder-Beyer

 Der Erzähler schreibt mit der Zunge, und die Luft ist sein Papier. Ben Haggarty Susanne Söder-Beyer: Geboren 1961 in einem Dorf nahe Kassel, von daher früh verbandelt mit den Brüdern Grimm. Mein Lebensfaden führte mich von dort über Köln und Herdecke nach Boren an der Schlei. In dieser schönen Landschaft lebe ich nun seit mehr als 28 Jahren. Ausführliche Beschreibung in der .pdf

Stefan Schwarck Stefan Schwarck

Stefan Schwarck liest seit 2010 regelmäßig bei Vernissagen, Lesungen, Poetry Slams und Spokenword-Veranstaltungen im In- und Ausland. Von nachdenklich-ernster Lyrik bis zu bissig-satirischen Texten reicht das Spektrum seiner Texte. Bei Jazz-Slams, auf Sololesungen und als Stammautor der Kieler Lesebühne „Irgendwas mit Möwen“ lässt er sich musikalisch von verschiedenen Musikern begleiten. Ausführliche Beschreibung in der .pdf



FUNKENFLUG ERZÄHLKUNST Geschichten, die mehr sind als ihre Worte. Es brennt und knistert Da lodert das Feuer, züngeln die Flammen und die Funken fliegen! Aber warten Sie nicht immer auf die tiefrote Glut, auch von Kerzenschein und Mondlicht, sogar von Kohlen und kalter Asche gibt es Gutes zu berichten. Jedenfalls Sinn-Volles. Ich erzähle diese Geschichten, die mehr sind als ihre Worte. Mit Witz und Weisheit, mit Augenzwinkern und tiefer Klarheit. Den Tellerrand fest im Blick, denn bekanntlich geht es dahinter weiter...


Gerhard P. Bosche - fairytale.de


Gerhard P. Bosche, Jahrgang 1954 Bosche liebt Märchen schon seit seinen Kindertagen. Als begeisterter Vorleser suchte er immer wieder nach neuen Inspirationen und entdeckte schließlich die Ausbildung zum Märchenerzähler bei Jana Raile (www.erzaehlausbildung.de). Die Zuhörer durch das Erzählen in Ihre eigene Welt zu führen und so Raum für Fantasie zu schaffen, sieht er als seine Aufgabe. Beim Erzählen liebt er den direkten Kontakt zu den Zuhörern, der auch spontane Anmerkungen möglich macht. Meist in Bewegung öffnet er Wege. Mit Schmunzeln und Augenzwinkern führt er ins Reich der Worte und Bilder. Seine warme Stimme erfüllt den Saal und öffnet neue Perspektiven. Ausführliche Vita in der .pdf

 
E-Mail
Anruf
Infos